Geschichteder Pädagogischen Hochschule Güstrow (Zeittafel)

 

·  1938 Gründung einer Lehrerbildungsanstalt (LBA)

·   1949 nach Rückgabe der Gebäude durch die sowjetische Militärverwaltung für einjährige Kurse zur Ausbildung von Neulehrern genutzt

·   1950 Gründungeines Instituts für Lehrerbildung (IfL) zur zwei- bzw. dreijährigen Ausbildungvon Lehrern für die Klassen 1 bis 8

· 1953 Umwandlung in ein Pädagogisches Institut mit Hochschulcharakter zur Ausbildungvon Fachlehrern für die Mittelstufe (Kl. 5 bis 10) in einem drei- später vierjährigenStudiengang, etwa 1500 bis 2000 Studierende. Campusähnliche Anlage

·1972 erhält das Institut den Status einer Pädagogischen Hochschule. Damit verbunden ist dieGründung von drei Fakultäten, das Diplom-, Promotions- und Habilitationsrecht.Ausbildung von Fachlehrern für die Klassen 5 bis 12 in 12 Fachkombinationen,darunter Biologie/ Chemie, Physik/Mathematik, Deutsch/Russisch, Polytechnik.2000 bis 2500 Studierende. Nach vier- bzw. fünfjähriger Ausbildung verlassen jährlichetwa 250 Diplomfachlehrer die Hochschule

·       1991Eingliederung in die Universität Rostock als Außenstelle

·     1993 Schließung der Hochschule („ Opfer der Umstrukturierung nach der Wende“)

Dazu:Beiträge zur Geschichte der Universität Rostock, Heft 20 (Geschichte der PädagogischenHochschule Güstrow),  Universität  Rostock 1995

 

Kontakt:Anschrift:
Prof. (em.) Dr. habil Erwin Zabel
Bürgermeister-Dahse-Str. 7 
18273 Güstrow

 

Telefon: 03843/332443  

Mail: erwin.zabel@t-online.de